Alles wieder auf normal? Nachdenken über eine Pandemie (3)

Objekt

Titel

Alles wieder auf normal? Nachdenken über eine Pandemie (3)

Beschreibung

Oberflächlich gesehen handelt „die Corona-Krise“ derzeit davon, wie wir uns wieder aus dem Lockdown erholen, ohne allzu viel an Geschwindigkeit und Orientierung zu verlieren. Das ist das, was ich aus all den vielen „Meldungen“ herauslese. Reisen, Lernen, Einkaufen etc., all das soll wieder halbwegs normal werden, mühsamer und „geregelter“ halt, aber doch normal: ein bisschen mehr E-Normalität und Social Distancing, aber irgendwie einfach normal. Was ich hier merke ist nach einigen wenigen maskenerprobten Kontakten zur Außenwelt doch auch eine Art von völlig neuen Situationen und Bildern. Wenn ich an der Kasse bezahle und mich von jeder Interaktion ausgeschlossen fühle. Wenn ich im Kontakt mit anderen Menschen auf der Straße zumindest innerlich auf die andere Straßenseite wechsle. Wenn ich mir zu Hause, im Home-Office, meine private Welt zurechtbastle und mir dabei doch wie ein Seiltänzer vorkomme, der den nächsten Schritt wagen muss.
All das sagt mir, dass ich der Welt auf einmal irgendwie begegne, als wären Menschen Dinge. So wie „früher“ diejenigen, die an der Kassa im Supermarkt weiter telefonieren, während die Kassiererin die Waren durchzieht und niemand sich dabei auch nur eines Blickes würdigt.
Und dennoch weiß ich, dass der Ausweg aus der Krise nur ein neuer Menschenvertrag sein kann, der darauf achtet, dass sich Solidarität nicht nur auf das Gegenwärtige bezieht. Keine der alten Bedrohungen (Klima, gefährliche Lebensmittel, das Nord-Süd-/Arm-Reich-Gefälle) wird durch Corona von alleine verschwinden – auch wenn jetzt alles „anders“ werden soll. Die sicher notwendigen Konjunkturpakete legen aber genau dieselben Maßstäbe für Wohlstand wie in der Vergangenheit an. Ist das die Normalität die wir haben wollen? Und mache ich das nicht auch?

Datum

10.05. 2020

Zuordnung

Alltag

Urheber

RE
60
männlich
4
Ja
Vollzeit
Stadtrand
Hochschulabschluss
Univ. Prof.
Ja

Rechteinhaber

Ja

Sammlungen

This item was submitted on May 10, 2020 by [anonymous user] using the form “Meine Erinnerung” on the site “ComeBack - Das Corona-Archiv der Universität Graz”: https://corona-archiv.uni-graz.at/s/ComeBack

Click here to view the collected data.